#058 I 3 Wege um akute Konflikte sofort zu deeskalieren

Veröffentlicht von Linda Mitterweger am

3 Wege um akute Konflikte sofort zu deeskalieren

So kannst du aus dem Kreislauf des Streits aussteigen

Heute wird es um das Thema Unterstützung gehen.

Darum, wie ihr euch in eurer Beziehung zukünftig noch besser gegenseitig unterstützt könnt.

Ihr erhaltet

  • 5 Tipps von mir,
  • ich räume mit ein paar gängigen Vorurteilen auf und
  • es gibt am Schluss noch 3 Reflexionsfragen für deine Beziehung.

Ich wünsche dir viel Spaß und viele neue Erkenntnisse!

 

Du kannst die Folge direkt hier hören – oder auf Spotify & ITunes.

 

Komm sehr gerne in meine neue Facebook Gruppe „Paartherapie Podcast – Glückliche & Erfüllte Beziehungen leben“ und tausche dich dort mit mir persönlich und anderen Podcast-Hörern über die Themen Partnerschaft, Liebe & Paartherapie aus!

In meinem kostenlosen Mitgliederbereich wartet ein Workbook für deine Beziehung zum Download auf dich. Außerdem findest du dort einen kostenlosen 4-teiligen Online-Kurs & weitere Literaturempfehlungen rund um das Thema Partnerschaft & Paartherapie. Alle neuen Informationen gibt es dort zuerst!

Streit in der Beziehung vermeiden

 

Hier kannst du den Inhalt der Folge zudem als Blogpost nachlesen:

Hallo und herzlich Willkommen im Paartherapie Podcast – deinem Podcast für glückliche und erfüllte Beziehungen. Mein Name ist Linda Mitterweger – ich bin Psychologin und Online Paartherapeutin – und heute wird es um ein Thema gehen, das mir sehr oft in der Paartherapie begegnet: Um sich immer wiederholende Streitigkeiten und Konflikte, um Muster und Kreisläufe und vor allem um 3 Wege, wie du die Muster durchbrichst, den Kreislauf beendest und den Konflikt damit sofort deeskalierst.

Ich wünsche dir viel Spaß mit dieser Folge und neue Impulse und hilfreiche Tipps!

 

Viele Paare geraten immer wieder in ähnliche Konflikte & Streitigkeiten

Eine fehlende Streitkultur ist eines der häufigsten Themen, das ich in der Online Paartherapie mit meinen Klienten bespreche. Viele Paare berichten, dass sie

  • immer wieder in die gleichen Streit-Kreisläufe verfallen,
  • dass manchmal schon ein Wort ausreicht um die Situation wieder vollkommen zu eskalieren und
  • es ihnen nicht selbstständig gelingt, aus diesen Mustern auszusteigen.

Vielleicht kennst du das auch aus deiner eigenen Beziehung.

Vielleicht bist auch du immer wieder mit sich wiederholenden Streitigkeiten und Konflikten konfrontiert. Vielleicht geratet auch ihr immer wieder in die gleichen Gesprächskreisläufe, kommt zu keiner Lösung, der Streit wird immer größer. Vielleicht geht es auch bei euch manchmal schon lange nicht mehr um das eigentliche Thema sondern darum, Recht zu haben, sich zu verteidigen, seinen Standpunkt deutlich zu machen. Oder – und vielleicht auch das – du weißt schon gar nicht mehr, worum es eigentlich geht.

Konflikte, die sich immer wiederholen, führen zu keiner Lösung!

Unabhängig davon, aus welchem Grund du in deiner Partnerschaft in diese Kreisläufe gerätst, sicher hast du eines schon gemerkt: Zu einer Lösung kommt man so fast nie.

 

Streit muster verlassen

 

Streitkultur:  Finde das Thema hinter dem Thema!

Ich habe in diesem Podcast schon öfter über das Thema Streitkultur gesprochen. Ich habe darüber gesprochen, dass es wichtig ist, das Thema hinter dem Thema zu finden. Über das richtige Thema zu streiten. Sich auf die gleiche Seite zu stellen. Miteinander zu streiten statt gegeneinander. All das sind wirklich wertvolle Tipps, die auch helfen. Ich weiß das. Aber ich weiß auch, dass es – wenn ihr dazu neigt, in diesen Streit-Kreislauf zu geraten – in erster Linie unglaublich wichtig ist, da erstmal wieder raus zu kommen. Techniken und Strategien zu entwickeln, um die Situation sofort zu deeskalieren. Um überhaupt die Möglichkeit zu schaffen, sich wieder konstruktiv auszutauschen. Und deshalb gibt es heute drei konkrete Strategien für dich, um Streitigkeiten und Konflikte zukünftig zu deeskalieren und so den Kreislauf des Streits zu verlassen.

Tipp 1:  Nachfragen statt interpretieren

Oftmals, wenn Konflikte hochkochen, fällt es schwer, das theoretische Wissen, das man darüber hat, wie man sich im Streit verhalten soll, anzuwenden. Natürlich weißt du auch im Streit,  dass du

  • nicht verallgemeinern sollst,
  • die Tatsachen nicht so verdrehen sollst, dass sie zu deinem Standpunkt passen,
  • dass du sachlich bleiben sollst,
  • respektvoll und wertschätzend.
Wir wissen das alles.

Vielleicht kennst du die Gewaltfreie Kommunikation – ein wirklich tolles, sinnvolles und wirkungsvolles Tool. Aber vielleicht hast du festgestellt, dass es dir nicht sehr gut gelingt, all diese Regeln und Strategien anzuwenden, wenn du im Streit bist. Wenn es emotional wird.

Wenn ich aus all diesen Regeln eine aussuchen müsste, die wirkungsvoll sein kann, die deeskalieren kann und die – meiner Meinung nach – im Streit noch am besten angewendet werden kann, dann ist es die folgende, die ich dir im ersten Tipp mitgeben möchte:

Frage nach anstatt zu interpretieren!

 

Aus dem Streitkreislauf ausbrechen

 

Gerade im Streit interpretieren viele Menschen endlos. Jedes Wort wird auf die Goldwaage gelegt, jede Betonung bekommt eine ganz eigene Aussage hinein interpretiert. Das alles führt zu Eskalation. Ich bin mir fast sicher, dass du das schon einmal selbst erfahren hast.

Ein Tool, das sofort hilft, die Situation zu deeskalieren, ist die Frage. Die Nachfrage.

Frage nach, um die Situation zu deeskalieren

Nehmen wir folgenden Dialog als Beispiel:

Dein Partner sagt: „Wenn wir jetzt schon wieder darüber diskutieren und streiten, weiß ich nicht mehr weiter. Es macht doch alles keinen Sinn mehr.“

Was ist dein erster Gedanke, wenn du das hörst? Überlege mal – ganz spontan – was dir jetzt als erstes in den Sinn gekommen ist. Es gibt da kein richtig oder falsch. Die Gedanken, die aufkommen, können wir meist gar nicht beeinflussen. Was wir dann damit machen, haben wir aber selbst in der Hand. Fasse mal deinen Gedanken, werde dir richtig darüber bewusst, was du denkst, wenn du diesen Satz hörst: „Wenn wir jetzt schon wieder darüber diskutieren und streiten, weiß ich nicht mehr weiter. Es macht doch alles keinen Sinn mehr.“  – und dann überprüfe mal im nächsten Schritt, ob es sich bei deinem Gedanken um eine Interpretation handelt. Es ist manchmal nicht ganz einfach zu unterscheiden, ob ein Gedanke eine Interpretation beinhaltet, weil dein Gehirn dir diesen Gedanken ja meist als einzig möglichen Gedanken, als einzig mögliche Schlussfolgerung präsentiert. Ich nenne dir mal ein paar Beispiele, was man nach so einem Satz denken könnte. Du könntest beispielsweise denken:

  • Mein Partner liebt mich nicht mehr.
  • Mein Partner möchte mich verlassen.
  • Mein Partner befasst sich mit Trennung, denkt ernsthaft darüber nach.
  • Mein Partner möchte nicht mit mir sprechen.
  • Mein Partner interessiert sich nicht für die Dinge, dich mich bewegen.

Um jetzt nur mal ein paar mögliche Gedanken zu nennen. Das alles – all diese Beispiele – sind reine Interpretationen. Alles was du wirklich wissen kannst ist, dass dein Partner nicht mehr weiter weiß, wenn ihr wieder über ein bestimmtes Thema diskutiert und streitet. Und dass es für ihn keinen Sinn mehr macht – was auch immer das bedeutet. Du weißt es nicht. Kannst du auch nicht wissen. Und das ist die wichtigste Erkenntnis in diesem Moment.

Erkenne, dass Interpretationen dir nicht weiter helfen.

 

Kreislauf des Streits in der Beziehung

 

Du hast jetzt die Wahl zwischen interpretieren, was dein Partner wohl damit gemeint hat – und wahrscheinlich hat dir die Erfahrung gezeigt, dass du in dieser Interpretation nicht den liebevollsten, stärksten, stärkendsten Gedanken wählst, sondern den, der die Situation noch verkompliziert und zu mehr Trennung, Abspaltung und Streit führt – oder du hast die Möglichkeit nachzufragen.

Nachfragen kann innerhalb von Sekunden deeskalieren. Weil es den Spielraum für Interpretation nimmt. Wenn du nachfragst, was gemeint ist, kannst du nicht mehr interpretieren.

In dem Beispiel, das ich gerade genannt habe – „Wenn wir jetzt schon wieder darüber diskutieren und streiten, weiß ich nicht mehr weiter. Es macht doch alles keinen Sinn mehr.“ – könntest du also fragen:

  • Bedeutet das, dass du mich nicht mehr liebst?
  • Bedeutet, was du sagst, dass du Trennungsgedanken hast oder mich verlassen willst?
  • Bedeutet es, dass du nicht mit mir sprechen willst?
  • Bedeutet es, dass dich dieses Thema, das mich bewegt, nicht interessiert?

Oder du fragst ganz einfach:

  • Was meinst du damit?
  • Was bedeutet diese Aussage?
  • Was heißt: „Es macht doch alles keinen Sinn mehr“ für dich?

Und du wirst eine Antwort erhalten. Und auch auf diese Antwort hin, kannst du wieder nachfragen. Wenn dein Partner mit dir teilt, dass er Trennungsgedanken hat, kannst du fragen:

  • Was sind deine genauen Gedanken?
  • Warum hast du diese Gedanken?
  • Was bräuchtest du, um dir wieder sicher zu sein?

 

Mit Konflikten in der Partnerschaft umgehen

 

Nur eine Nachfrage bringt dir die Information, die du brauchst!

Und damit seid ihr am Thema. Ihr seid raus aus der puren Verletzung, die aus reiner Interpretation entstanden ist – was nicht heißt, dass der Inhalt nicht auch mal verletzend sein kann. Das Thema kann verletzen. Man kann nicht immer vermeiden, dass es im Streit auch einmal zu einer Verletzung kommt. Aber dann ist es wichtig, diese Verletzung zum Thema zu machen. Und über das zu sprechen, was wirklich wichtig ist. Und was das ist, findet ihr heraus, indem ihr nachfragt.

Manchmal ist die Situation allerdings schon so verfahren, dass es fast nicht mehr möglich ist, eine neutrale Frage zu stellen oder eine angemessene Antwort auf die Frage zu bekommen. Es gibt Situationen, in denen beide Partner gerade nicht mehr imstande sind, konstruktiv miteinander zu sprechen. Jedes Wort führt zu einer weiteren Eskalation. Mit jedem Satz, jedem Argument und jeder Frage geratet ihr tiefer in den destruktiven Kreislauf des Streits und es ist schwer, da nochmal auf eine konstruktive Ebene zu kommen. Zumindest zu diesem Zeitpunkt.

 

Konflikte in der Partnerschaft deeskalieren

 

Tipp 2:  Den Konflikt zu einem späteren Zeitpunkt fortführen

Was helfen kann, wenn ihr keinen Ausweg mehr seht und jedes weitere Wort nur noch mehr Unheil anrichtet, teile ich in meinem 2. Tipp mit dir:

Führt den Konflikt zu einem späteren Zeitpunkt fort.

Es macht an dieser Stelle keinen Sinn mehr. Hier weiter zu streiten macht einfach nur immer mehr kaputt. Meist sind beide Partner zu diesem Zeitpunkt schon so weit in ihrer eigenen Sichtweise, in ihrer Verletzung, in ihrer destruktiven Argumentation, dass es nicht mehr möglich ist, aufeinander zu zugehen. Unterbrecht also hier. Macht eine Pause. Und setzt – wenn es dann noch nötig ist – das Gespräch zu einer anderen Zeit fort, wenn ihr entspannt seid und wieder bereit, konstruktiv zu diskutieren und einander auch wirklich zu zuhören.

Es ist nicht immer leicht, ein Gespräch an dieser Stelle zu unterbrechen.

Was du nicht tun solltest, ist, es einfach abrupt abzubrechen, indem du beispielsweise stumm den Raum verlässt oder den Telefonhörer auflegst. Eine klare Ansage kann hier – wenn auch nicht für Verständnis – dann immerhin für Klarheit sorgen.

Sage also:

  • Ich habe das Gefühl wir kommen hier gerade zu keiner Lösung.
  • Auf diese Art und Weise möchte ich das Gespräch gerade nicht führen.
  • Ich möchte in einem konstruktiven Austausch mit dir sein.
  • Ich möchte mich erst mal wieder sammeln um dir sagen zu können, worum es mir wirklich geht.

Und dann mach eine konkrete Ansage, wann ihr das Gespräch fortführen können, beispielsweise

  • Lass uns heute beim Abendessen nochmal darüber sprechen,
  • Lass uns am Wochenende Zeit für dieses Gespräch nehmen,
  • Sprechen wir in einer halben Stunde nochmal.

Eine halbe Stunde ist meist ein Zeitraum, in dem die destruktiven Emotionen abflachen und ein konstruktives Gespräch wieder möglich wird.

 

Weniger Streit in der Beziehung

 

Sich eine halbe Stunde zurück zu ziehen wirkt oft lösend und klärend!

Ich habe das tatsächlich durch meinen Partner vor einiger Zeit am eigenen Leib erfahren.

Wir hatten zu Beginn unserer Beziehung, als wir noch eine Fernbeziehung geführt haben, einen Streit – ich kann mich wirklich nicht mehr erinnern, worum es ging. Ich war in diesem Streit sehr wütend und verletzt und wollte – ganz nach dem Motto „hurt people hurt people“ auch meinen Partner verletzen. Ich habe ihm gesagt: „Fahr mich sofort zum Bahnhof. Ich möchte nicht mehr hier bei dir sein – ich fahre nach Hause!“ – und mein Partner, die Ruhe in Person, hat ganz ruhig geantwortet: „Ich werde dich zum Bahnhof fahren, wenn du nicht mehr so emotional bist, und trotzdem noch fahren möchtest. Ich werde dich jetzt eine halbe Stunde in Ruhe lassen. Wenn du dann noch Nachhause möchtest, fahre ich dich.“

Er hat eine klare Ansage gemacht. Sicher habe ich damals noch die eine oder andere Gemeinheit hinterher geworfen. Aber tatsächlich: Nachdem ich 30 Minuten für mich hatte, hatte ich mich beruhigt. Ich bin zu meinem Partner gegangen, konnte mich für mein Verhalten entschuldigen und konnte vor allem – und das ist der eigentlich wichtige Schritt – ihm mitteilen, was mich so sehr verletzt hat. Was mein destruktives Verhalten ausgelöst hat. Womit er mich so gekränkt hat. Und das hat uns beide einen Schritt weiter gebracht. Wir konnten so einen Schritt miteinander gehen, den wir in diesem emotionalen Kreislauf des Konflikts niemals hätten gehen können.

Nehmt euch Raum um wieder zusammen zu finden

Nehmt euch also die Pause voneinander. Gebt euch Raum. Unterbrecht euch. Und findet danach wieder zusammen um euch konstruktiv auszutauschen.

 

Immer gleiche Streitigkeiten überwinden

 

Und da jedes Paar anders ist und jedes Paar seinen ganz eigenen Streit-Kreislauf hat, möchte ich zum Abschluss noch einen etwas allgemeineren Tipp mit dir teilen, den du ganz einfach auf deine Beziehung und auf eure Situation anwenden kannst.

Tipp 3:  Etwas anders machen als bisher

Überlege dir einmal, wie so ein Streit-Kreislauf bei euch in der Partnerschaft abläuft. Wann kommt es dazu, dass ihr destruktive Streitmuster zeigt. Was trägst du dazu bei, dass es soweit kommt? Nur auf dein eigenes Verhalten hast du Einfluss. Welches Verhalten dein Partner zeigt, kannst du niemals direkt beeinflussen. Du kannst ihn nicht ändern. Deshalb kannst du nur bei dir selbst anfangen.

Überlege mal, welches Verhalten du bisher gezeigt hast, das – mitunter – dazu geführt hat, in diesem Kreislauf zu landen? Was hast du gesagt? Was getan? Wie hast du dich verhalten?

Der dritte und letzte Tipp für diese Folge baut auf einem meiner absoluten Lieblings-Grundsätze auf:

Wer immer das gleiche tut, wird immer das gleiche bekommen.

Tipp Nummer 3 lautet also:

 Mache etwas anders als bisher.

Wenn du bisher laut geworden bist, bleib leise.

Wenn du bisher auf Distanz gegangen bist, komme etwas näher.

Wenn du bisher interpretiert hast, frage nach.

Wenn du bisher verletzt hast, zeige Verständnis.

Wenn du bisher ja gesagt hast, sage nein.

 

Immer die gleichen Streitpunkte in der Beziehung

 

Finde heraus, was gut für dich und deine Beziehung ist

Probiere dich aus. Verändere dein Verhalten und schau mal was passiert. Nicht immer wird ein anderes Verhalten zu einer Besserung führen. Aber ganz sicher wird anderes Verhalten eine andere Reaktion hervor rufen. Und vielleicht findet ihr ja so einen Weg der besser für euch passt. Einen Weg, Konflikte zukünftig konstruktiver zu lösen.

Und auf diesem Weg wünsche ich euch alles Gute!

 

Ich weiß, dass es nicht leicht ist, Kreisläufe zu unterbrechen. Dinge anders zu tun als bisher. Nicht in alte Muster zu verfallen. Konstruktiv zu bleiben. Es ist – gerade zu Beginn – schwer. Wenn du möchtest, lasse dich von mir unterstützen. Ich arbeite immer wieder mit Paaren daran, in Konflikten anders zu kommunizieren. Zu lernen, dass es auch anders geht. Dass es auch verständnisvoll geht und liebevoll. Zu erfahren, wie man über die Themen spricht, die wirklich wichtig sind. Welche das überhaupt sind. Und wie man einen neuen, positiven Weg einschlägt. Ich unterstütze auch euch gerne. Melde dich per E-Mail an linda@psy-on.de und wir verabreden eine Beratungssitzung, in der wir genau das besprechen können.

 

Danke, dass du auch diesmal wieder mit dabei warst! Ich hoffe sehr, dass dir die 3 Tipps helfen um in der nächsten Diskussion ganz aktiv die Situation zu deeskalieren. Probiere es einfach mal aus und schaue, was davon für dich funktioniert!

Wenn dir diese Tipps geholfen habe, freue ich mich sehr, wenn du mir davon berichtest. Alternativ freue ich mich auch immer über eine 5-Sterne-Bewertung bei Itunes, davon profitiert dieser Podcast sehr und du unterstützt meine Arbeit.

Ich wünsche dir viel Erfolg im nächsten Konflikt,

habe einen wunderschönen Tag,

lass es dir gut gehen,

mach’s gut und bis bald,

deine Linda

 

 

In meinem kostenlosen Mitgliederbereich wartet ein Workbook für deine Beziehung zum Download auf dich. Außerdem findest du dort einen kostenlosen 4-teiligen Online-Kurs & weitere Literaturempfehlungen rund um das Thema Partnerschaft & Paartherapie. Alle neuen Informationen gibt es dort zuerst!


In meiner neu gegründeten Facebook-Gruppe “Paartherapie Podcast – Glückliche & Erfüllte Beziehungen leben” kannst du dich mit anderen Hörern des Podcast sowie mit mir ganz persönlich austauschen! Hier ist Raum für deine Fragen, Themen & Herausforderungen! Teile deine besten Beziehungstipps mit den anderen Mitgliedern oder lasse dich von der Gruppe unterstützen!

Trete der kostenlosen & geschlossenen Facebook-Gruppe bei – ich freue mich auf dich!!


Linda Mitterweger Psychologe Psychologin Berater Beraterin PSY-ON HilfeLinda Mitterweger  (Psychologin)

Ich helfe Menschen eine glückliche und erfüllte Partnerschaft zu leben – in Nahbeziehung und auch in Fernbeziehungen, trotz der Distanz. Ich selbst habe bereits viele Jahre Fernbeziehungen geführt und kenne die Herausforderungen, die diese Beziehungsform bietet – aber auch die Chancen. Mit meiner Unterstützung kannst du die Kommunikation und Offenheit in deiner Beziehung stärken und so gute Lösungen für die Herausforderungen finden, die sich dir in deinem Leben und in deiner (Fern-)Beziehung stellen. Neben der Fernbeziehungsberatung biete ich Online-Paartherapie über Videochat an. Kontaktiere mich für deine 90-minütige Power-Session oder verabrede direkt online deinen nächsten Termin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.