Einsamkeit und Stress in der Weihnachtszeit – Probleme & Tipps

Veröffentlicht von Linda Mitterweger am

Einsamkeit und Stress in der Weihnachtszeit

Typische Probleme an Weihnachten und Tipps, ihnen zu begegnen

 

Von außen betrachtet ist die Vorweihnachtszeit voll von Harmonie und liebevollem Umgang. Und doch gibt es vielen Menschen, die einsam und alleine sind. Menschen mit schwierigen Familienverhältnissen, die keine enge Bindung zu ihrer Familie haben, möglicherweise besteht gar kein Kontakt. Es gibt Menschen mit psychischen Erkrankungen, für die das Weihnachtsfest eine Herausforderung darstellt. Und Menschen, die in diesem Jahr einen schweren Verlust erlitten haben und denen wohl gerade gar nicht zum Feiern zumute ist. Selbst diejenigen, die das Fest im Kreise ihrer Familie verbringen, leiden oft unter Anspannung und Streit innerhalb der Familie. Auch in Partnerschaften macht sich rund um das Weihnachtsfest oft eine angespannte Stimmung breit. Alte Partnerschafts- und Familienkonflikte kommen zur Sprache und führen zu Konflikten. Die Zeit ist als Familienzeit bekannt – faktisch führt sie in vielen Familien allerdings zu Streit!

Eine gute Planung kann helfen, das Fest harmonischer zu gestalten. Außerdem solltest du überlegen, wie und mit wem du feiern willst. Und dabei kann gerne mal von alten Mustern abgewichen werden.

Erfahre welche Themen an Weihnachten die größten Probleme darstellen und erhalte fünf wichtige Tipps für ein Weihnachtsfest ohne Streit!

 

Einsamkeit an Weihnachten

 

Problem 1: Erwartungen an das Weihnachtsfest werden nicht erfüllt

Oft herrscht der Anspruch, das Weihnachtsfest in der Familie soll harmonisch verlaufen und alle müssen sich gut verstehen. Konflikte, die sich möglicherweise übers Jahr angestaut haben, müssen so heruntergeschluckt werden – und das geht meist nur auf begrenzte Zeit gut. Kommt es am Weihnachtsfest zu Streit, hat ein Familienmitglied schlechte Laune oder kommen unliebsame Themen auf den Tisch, eskaliert die Situation schnell. Die Erwartungen an das perfekte Fest werden nicht erfüllt, die Anspannung wird zu groß und die Konflikte eskalieren.

Es kann Abhilfe schaffen, die Erwartungen an das Weihnachtsfest zu reduzieren. Leichter gesagt, als getan. Umso mehr Zeit und Energie ihr in die Vorbereitungen steckt, umso höher werden eure Erwartungen. Also versucht dieses Fest doch dieses Jahr mal etwas entspannter anzugehen. Probiert vielleicht etwas neues aus: Ein neues Essen oder ein ganz neuer Festablauf führen dazu, dass ihr weniger vorgefertigte Erwartungen darüber habt, wie der Tag oder Abend verlaufen soll.

Problem 2: Viel zu viel Familie an Weihnachten

An Weihnachten treffen Familienmitglieder aufeinander, die sich nur wenige Male pro Jahr sehen und auch dann nur wenige Stunden zusammen verbringen. An Weihnachten ist der Anspruch plötzlich, mehrere Tage zusammen zu verbringen – auf engstem Raum und von hohen Erwartungen gespickt. Das kann ja nicht gut gehen. Entlastet euer Weihnachtsfest selbst durch Auszeiten. Vielleicht muss die Familie den Weihnachtsspaziergang nicht gesammelt mit allen Mitgliedern unternehmen, sondern in kleinen Gruppen. Schafft Rückzugsmöglichkeiten – eigene Schlaf- oder Gästezimmer – in denen die Familienmitglieder sich eine Auszeit vom Rest der Familie nehmen können und entspannt ein Buch lesen können. Und wichtig: Nehmt den Druck und den Zwang aus allen Aktivitäten. Jeder kann sich beteiligen, niemand muss!

 

Traurigkeit an Weihnachten

 

Problem 3: Abrupter Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung

Während der Vorweihnachtsstress in den Tagen vor dem Fest seinen Höhepunkt erreicht, soll die Familie am Heiligen Abend gut gelaunt und vor allem entspannt zusammen finden. Dieser Kontrast ist oft kaum machbar. Die Anspannung der letzten Tage wirkt nach – nicht jedes Familienmitglied ist in dieser Zeit belastbar. Es kann leicht zu Streit und Konflikten kommen. Abhilfe kann hier geschaffen werden, indem bereits in der Vorweihnachtszeit für regelmäßige Entspannung gesorgt wird. Eine gute Planung aller Aufgaben – vom Geschenkekauf bis zum Einkauf für das Weihnachtsessen –, die Verteilung der Aufgaben auf alle Familienmitglieder und eine frühe Abarbeitung der Teilschritte hilft, die stressige Vorweihnachtszeit zu entzerren und das Fest entspannter genießen zu können.

 

Problem 4: Gestaltet Weihnachten flexibel

Ja, so ein Fest lebt von Ritualen und Traditionen. Während manche ein wohliges Gefühl hervorrufen und schöne Erinnerungen wecken, sind andere wiederum nur Stress. Warum nicht dieses Jahr von einigen Ritualen ablassen und einigen Traditionen den Rücken kehren? Warum geht dieses Jahr nicht einfach mal nur der in die Kirche, der auch möchte? Warum nicht mal ein weniger aufwendiges Essen kochen, die Dekoration reduzieren? All das reduziert den Stress rund um das Weihnachtsfest und beugt somit Konflikten und Streitigkeiten vor.

 

Stress an Weihnachten

 

Unabhängig davon, ob du eine Familie hast, in deren Kreis du das Weihnachtsfest feiern kannst, oder ob du auf dich alleine gestellt bist: An Weihnachten für dich und dein Wohlbefinden zu sorgen ist wichtig! Egal welche Erwartungen und Anforderungen an dich gestellt werden – es ist deine Zeit und die solltest du so verbringen, wie du möchtest!

 

Tipp 1: Achte gut auf dich!

Achtsamkeit ist das oberste Gesetz in Zeiten, die Herausforderungen für dich bieten! Sehe deine Grenzen und achte sie. Auch wenn die Familie Erwartungen an dich hat: Dass es dir gut geht ist das oberste Gebot! Überlege dir also:

  • Was tut mir gut?
  • Wann fühle ich mich wohl?
  • Welche kleinen Rituale und Gewohnheiten kann ich in den Familienbesuch integrieren?
  • Wie kann ich mir die einsame Weihnachtszeit Zuhause schön machen?
  • Welche Handlungen und Gedanken helfen mir, mich besser zu fühlen?

Und dann versuche alles umzusetzen, wonach dir ist. Denn: Dir soll es gut gehen! Gestresst und den Tränen nahe machst du weder dir selbst noch deiner Familie eine Freude. Achte also gut auf dich und nehme dir eine Auszeit, wann immer das nötig ist.

 

Tipp 2: Mache Dinge, die dir gut tun!

Wahrscheinlich fällt dir Weihnachten nicht erst seit diesem Jahr so schwer. Denke also zurück: Wie hast du die Weihnachtszeit in den letzten Jahren verbracht? Wann ging es dir dabei besser, wann nicht so gut? Und dann handle gemäß dem Motto:

Wenn etwas funktioniert, mache mehr davon. Wenn nicht, lass es bleiben!

Lerne aus den Erfahrungen der letzten Jahre und stelle dir so deine bestmögliche Weihnachtszeit zusammen. Bestimmt findest auch du Rituale und Beschäftigungen, die dich in den letzten Jahren wunderbar von der Weihnachtszeit und dem Weihnachtsstress abgelenkt haben.

 

Weihnachten alleine feiern

 

Tipp 3: Verbringe Weihnachten nach deinen eigenen Vorstellungen!

Du hast dieses Jahr keine Lust auf den weihnachtlichen Familienstreit? Dann gehe doch einfach mal nicht hin! Das klingt verrückt? Probiere es aus!

Viele Menschen feiern Weihnachten nicht mit ihrer Familie sondern beispielsweise mit ihrem Partner, guten Freunden, befreundeten Familien oder fahren ganz einfach in den Urlaub. Wieso dieses Jahr nicht mal was Neues machen?

Möglicherweise hast du das Gefühl, Erwartungen deiner Familie erfüllen zu müssen. Tatsache ist: Du selbst darfst entscheiden, wie du dein Leben lebst und deine Zeit gestaltest. Sei dir bewusst, dass es dein gutes Recht ist, Weihnachten so zu verbringen, wie du möchtest, ohne dich zu rechtfertigen.

Das bedeutet übrigens auch: Du bist nicht verpflichtet, drei Tage Familienfeierlichkeiten über dich ergehen zu lassen. Vielleicht ist dir ja nach einem (!) gemeinsamen Weihnachtsessen mit der Familie. Dann kündige dich für einen Tag an und mache direkt klar, dass du die anderen Feiertage ohne deine Familie verbringen wirst. Nehme dir Zeit und Raum für dich selbst – das ist nicht nur erlaubt sondern manchmal auch richtig wichtig!

 

Stressfreies Weihnachtsfest

 

Tipp 4: Kehre Weihnachten den Rücken!

Es mag sein, dass du das Gefühl hast, Weihnachten sei überall! Dann mach die Welt, so wie sie dir gefällt! Am besten direkt ab in den Urlaub – Sonne tanken und keinen weiteren Gedanken an Winter und Weihnachten verschwenden. Du kommst erst wieder zurück wenn das ganze Spektakel vorbei ist. Wenn keine so lange Auszeit drin ist gibt es andere Möglichkeiten, Weihnachten in diesem Jahr zu vergessen.

  • Weg mit der Weihnachtsdeko! Dein Zuhause bleibt ein weihnachtsfreier Raum.
  • Nur gute Musik auf die Ohren. Stell dir deine Playlist selbst zusammen statt Last Christmas im Radio zu hören.
  • Die Welt dreht sich weiter! Auch wenn gerade überall Weihnachtsmarktzeit ist kannst du trotzdem ins Kino, Museum oder in die Therme. Und wenn du im Indoor-Freizeitpark nicht Weihnachten vergisst, wo dann?
  • Lasse es dir richtig gut gehen. Mache doch mal all die Dinge, die du das ganze Jahr aufschiebst. Jetzt – wo fast alle mit Weihnachten beschäftigt sind – solltest du genügend Zeit haben.
  • Jetzt ist die Zeit für dich! Gemütlich mit einem Buch aufs Sofa oder in die Badewanne. Lange ausschlafen. Laut Musik hören und in der Wohnung tanzen. Leckeres Essen kochen, ausgiebig frühstücken oder ein Filmmarathon – mache alles worauf du Lust hast.

 

Weihnachten ohne Familie

 

Tipp 5: Hole dir Hilfe

So einfach die Tipps jetzt klingen mögen: Ich weiß, dass die Umsetzung im eigenen Leben schwierig sein kann. Du musst das nicht alleine schaffen! Weihnachten ist eine harte Zeit, wenn es dir gerade nicht gut geht. Übernehme Verantwortung für dich selbst und lasse dir helfen. Du musst nicht alles mit dir alleine ausmachen.

Es kann bereits eine Hilfe sein, sich in der Vorbereitung auf das Fest begleiten zu lassen. So kannst du die Stärke entwickeln, eine eigene Entscheidung zu treffen, wie du das Fest verbringen möchtest und was gut für dich ist. Du findest Unterstützung dabei, deiner Familie anzukündigen, dass du in diesem Jahr nicht kommst. Und es macht Sinn, genauer hinzuschauen, woher deine Abneigung gegen Weihnachten kommt und wie du langfristig damit umgehen willst – damit du dieses Problem nicht jedes Jahr neu lösen musst und monatelang Angst davor hast. Ich begleite dich sehr gerne dabei! Buche deine 90-minütige Power-Session bei mir und lass uns gemeinsam sehen, wie du das Thema für dich lösen willst.


Wenn es an Weihnachten selbst ganz schwierig wird hilft beispielsweise der örtliche Krisendienst oder die Telefonseelsorge (Tel.: 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222).


Linda Mitterweger Psychologe Psychologin Berater Beraterin PSY-ON HilfeLinda Mitterweger  (Psychologin, M.Sc.)

Ich unterstütze Menschen dabei, die Probleme und Herausforderungen, die ihnen das Leben stellt, aus eigener Kraft heraus zu meistern. Meinen Klienten gelingt es, durch meine Hilfe, ihre persönlichen Ziele zu erreichen und gute Lösungen für sich zu finden.

In meiner psychologischen Online-Beratung PSY-ON berate ich Einzelpersonen und Paare psychologisch via Videochat, Telefon und Chat. In meiner Fernbeziehungsberatung biete ich Paartherapie via Videochat von zwei verschiedenen Orten an.


Du möchtest informiert werden, wenn ein neuer Blogartikel erscheint? Abonniere meinen Newsletter und bekomme einen wöchentlichen Überblick über Neuigkeiten zu den Themen Psychologie, Beratung und Fernbeziehung. Trage dich direkt hier ein:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.