Narzissmus: Raus aus der toxischen Beziehung!

Veröffentlicht von Linda Mitterweger am

Narzissmus

Raus aus der toxischen Beziehung

Tipps & Erfahrungen von Nadine Klein

 

Vor kurzem hatte ich Nadine Klein – bekannt aus dem TV und von Instagram – bei mir zu Gast im Podcast.

In einem ausführlichen Interview hat sie erstmals von ihrer persönlichen Erfahrung einer toxischen Beziehung berichtet. Wir haben darüber gesprochen,

  • woran sie bemerkt hat, dass ihre Beziehung toxische Züge angenommen hatte,
  • wie sie den Weg aus dieser Beziehung gefunden hat,
  • was ihr in dieser Zeit geholfen hat,
  • was sie für sich aus dieser Erfahrung gelernt hat
  • und welche Tipps sie Betroffenen mit auf den Weg geben möchte.

Ganz eindrücklich war für mich im Gespräch, wie herausfordernd es für Nadine selbst heute – einige Jahre nach dieser Beziehungserfahrung – noch ist, über diese Zeit zu sprechen und wie sehr es ihr dennoch am Herz lag, ihre Erfahrung zu teilen. Um aufzuklären und um zu unterstützen – um Mut zu machen für Menschen, die in einer ähnlichen Situation sind und Unterstützung benötigen.

In diesem Blogpost habe ich die wesentlichen Tipps & Inhalte aus dem Interview mit Nadine Klein für dich zusammen gefasst. Das Interview kannst du dir außerdem hier in voller Länge durchlesen oder als Podcast anhören:

 

Achtung: Wenn du selbst in einer toxischen Beziehung lebst, hole dir bitte rechtzeitig Hilfe! Wende dich an eine Beratungsstelle für Beziehung & Familie oder kontaktiere meine Freundin und Narzissmus-Expertin Susanne Kraft. Das Interview mit Susanne, in dem wir noch genauer darüber sprechen, wie du narzisstische Züge erkennen und den Weg aus einer toxischen Beziehung finden kannst, findest du hier.

 

In meinem kostenlosen Mitgliederbereich wartet ein Workbook für deine Beziehung zum Download auf dich. Außerdem findest du dort einen kostenlosen 4-teiligen Online-Kurs & weitere Literaturempfehlungen rund um das Thema Partnerschaft & Paartherapie. Alle neuen Informationen gibt es dort zuerst!

 

Tipps für toxische Beziehungen von Nadine Klein

 

Wenn man Nadine Klein nach einem Fazit ihrer Erfahrung einer Partnerschaft mit einem narzisstischen Partner fragt, fasst sie es wie folgt zusammen als eine

“Beziehung mit jemandem, der absolut toxisch ist, toxisch war und diese Beziehung bestand nur aus Drama, aus Machtspielen, aus Kontrolle und Eifersucht. Ich wurde am laufenden Band provoziert, beleidigt und erniedrigt. Als ich die Beziehung verlassen habe, wurde ich auch noch bedroht und all das wurde mir als Liebe verkauft.”

Es gibt keine genauen Zahlen darüber, wie viele Menschen von toxischen Beziehungen betroffen sind. Klar ist aber, dass das Thema – zurecht! – immer mehr Präsenz erhält. Immer mehr Menschen wissen von dieser dysfunktionalen Beziehungsform.

Zu erkennen, wenn man mitten drin steckt, ist trotzdem nicht immer leicht.

Woran erkennt man eine toxische Beziehung?

Natürlich habe ich auch Nadine Klein gefragt, woran sie bemerkt hat, dass ihre Beziehung toxische Züge annahm und – wie typisch für dieses Beziehungsmuster – beschreibt sie den starken Stimmungswechsel, der den Beziehungsalltag maßgeblich mitbestimmte und dominierte:

Es war ein ständiger Wechsel zwischen guten und schlechten Phasen. In den guten Zeiten kamen auch die schönsten Worte, die schönsten Versprechungen. Er möchte mich heiraten. Er möchte Kinder mit mir bekommen. Er liebt mich so sehr. Ich bin die perfekte Frau. Und ich dachte dann natürlich auch, dass ich einen ganz, ganz tollen Mann gefunden habe.

 

Und dann gab es aber auch noch die schlechten Phasen. Er hatte wahnsinnige Stimmungsschwankungen und war unfassbar launisch. Das kam von einer Sekunde auf die andere, von jetzt auf gleich. Und dann kamen die Beleidigung und Drohungen. Da hat er sich dann natürlich immer raus geredet. Er hat Versprechungen gemacht, es wird nicht wieder vorkommen. Er wird sich ändern. Er will so gar nicht sein. So ist er gar nicht. […]

 

Meistens war ich schuld. Meistens hab ich ihn dann selbst provoziert. […] Und man muss natürlich auch dazu sagen, er hat sich unfassbar schnell provoziert gefühlt. Wenn ich ihm nachts beim Schlafen den Rücken zugedreht habe, hat er sich provoziert gefühlt. Aus diesem Grund hat er mal zwei Tage nicht mit mir gesprochen. Wenn ich in seiner Gegenwart eine SMS bekommen hab, hat er sich provoziert gefühlt, wenn ich gelacht habe an einem Tag, an dem er schlechte Laune hatte, hat er sich auch provoziert gefühlt. Da hieß es, Du bist so falsch, du bist so fake. Also im Grunde hat er gefühlt alles als Auffassung genommen, um sich provoziert zu fühlen und als Grund genommen, um mich dann zu bestrafen.

 

Ich wurde entweder durch Schweigen oder durch ignoriert werden bestraft. Ich wurde mit bockigen Antworten abgespeist, egal wie, er hat mich das dann immer spüren lassen oder hat mich immer irgendwie abgestraft, weil ich in seinen Augen etwas falsch gemacht habe. Das war für ihn alles ein riesiges Machtspiel.

 

Toxische Beziehung Tipps

 

Die Beobachtungen, die Nadine Klein hier schildert, zeigen schon ziemlich deutlich, wie der Alltag in einer toxischen Beziehung aussehen kann. Kurz gefasst beschreiben Experten die Hauptmerkmale toxischer Beziehungen wie folgt:

  • Manipulationen
  • Lügen
  • Betrug
  • Ausbeutung
  • andauernder Stress
  • Schuldzuweisungen
  • Vorwürfe
  • Entwertungen

Und vieles davon hat Nadine Klein in ihrer Beziehung erlebt.

Im Nachhinein erscheint die Situation so oft klar, beschreibt auch Nadine. Als Betroffene zu durchschauen, was da gerade passiert ist in der Situation selbst natürlich nicht immer so leicht!

Heute weiß ich es, damals hat es mich wahnsinnig verunsichert. Heute weiß ich, keine Frau wird diesem Mann genug Aufmerksamkeit im Leben schenken. Das waren einfach so Dinge, die mich komplett verunsichert haben. Ich hab dann immer den Fehler bei mir gesucht, auch wenn er mich beleidigt hat. Am Ende der Beziehung hat er mich als billig und nuttig beschimpft. Das waren Dinge, wo ich mir gesagt habe “okay, jetzt ist wirklich eine Grenze erreicht”. Wenn ich zu diesem Mann trotzdem zurückgehe, obwohl der so mit mir redet, so mit mir umspringt, dann verliere ich mich selbst. Weil das so verletzend ist, wenn jemand so mit einem spricht, so voller Hass und Wut, dir gegenüber steht in Streit Situationen, dass ich einfach gemerkt hab, ich muss gehen, ich muss da raus.

 

Hilfe bei toxischer Beziehung

 

Was Nadine neben all diesen Symptomen auch beschreibt ist eine große Verunsicherung rund um den Begriff der toxischen Beziehung und des Narzissmus, die es ihr zu Anfang schwer gemacht hat, zu verstehen, was vor sich geht.

Der Begriff Narzissmus oder narzisstische Züge war für mich nichts Greifbares. Ich dachte auch immer, ein Narzisst ist jemand, der super, super selbstverliebt, selbstbewusst ist, dem das Ego schon hundert Meter vorauseilt, dem man das vielleicht schon direkt anmerkt. Und so war er ja überhaupt nicht. Er hat sich als wahnsinnig einfühlsam, sensibel verkauft, als liebevoll, als würde er wirklich komplett zurückstecken.

Doch irgendwann bemerkt sie: Die Situation wird sie auf lange Sicht krank machen.

Bereits jetzt hat Nadine Klein körperliche Symptome: Appetitlosigkeit führt zu starker Gewichtsabnahme. Sie kämpft mit Schlafproblemen, Herzrasen, Blutdruck-Beschwerden.

Und sie merkt: Ich muss da raus! Aber wie?

Eine toxische Beziehung beenden: Sich trennen!

Die Trennung von einem toxischen Partner erfordert vor allem eines: Durchhaltevermögen.

Auch Experten raten zu einem absoluten Kontaktabbruch, soweit das möglich ist.

Wie Nadine Klein die Trennung gelungen ist, beschreibt sie im Interview:

Die Trennung war ehrlich gesagt die Hölle. Da bin ich dann richtig richtig durchs Fegefeuer gegangen. Er hat erst mal noch versucht, mich umzustimmen, das Ruder nochmal herumzureißen. Hat mir auch versichert, jetzt hat er es verstanden. Jetzt hat er seine Fehler eingesehen. Jetzt hätte sich ja alles geändert. […] Das war auch eine dieser Situationen und ich bin nicht wieder zurückgerudert, sondern habe ehrlich gesagt, ich möchte die Trennung durchziehen und kann einfach auch nicht mehr. Ich kann nicht mehr kämpfen und ich kann nicht mehr diskutieren. Ich kann nicht mehr streiten. Ich will auch nicht mehr streiten. Vor allem nicht, wenn ich merke, dass einfach keine Reflektion da ist, keine Einsicht und auch keine Empathie. […]

Ich bin trotzdem gegangen und habe den Kontakt total abgebrochen. Ich habe ihn überall blockiert und jegliche Möglichkeit genommen, mich weiterhin zu schikanieren und mich weiterhin zu verletzen.

 

Nadine Klein Narzissmus Beziehung

 

Doch auch im Rahmen einer Trennung stellen sich noch viele weitere Hürden, denn im Rahmen der toxischen Beziehung instruiert der Partner oftmals auch das soziale Umfeld so, dass es im Notfall für ihn Partei ergreift – so hat es auch Nadine Klein erlebt:

Ich hatte niemanden, mit dem ich mich da austauschen konnte. Auch mein ganzes Umfeld war im Grunde von ihm beeinflusst und instruiert worden. Er hat es perfekt beherrscht, alle um sich herum, alle um mich oder um uns herum, auch wirklich dieses Bild von dem perfekten Partner zu verkaufen.

Und dementsprechend hat mir auch einfach niemand geglaubt.

Selbst heute – Jahre nach dieser Beziehungserfahrung – merkt man Nadine noch an, wie schwer ihr das Gespräch über diese Beziehung fällt.

Auf die Frage inwieweit diese Erfahrung sie auch heute noch beeinflusst und einholt, hat sie eine klare Antwort:

Das mag jetzt hart klingen, aber ich glaube, dass es nie endet. Zumindest ist das die Erfahrung, die ich gemacht habe, dass es immer noch nicht vorbei ist, wo er noch eine Chance und eine Möglichkeit sieht, nochmal nachzutreten nutzt er diese auch. Er ergreift jede Möglichkeit, schlecht über mich zu reden. Ich hab so viele Lügen gehört, die er über mich verbreitet. Das kann ich nicht beeinflussen, das einzige, was ich machen kann, ist, dass ich ihm jeglichen direkten Kontakt zu mir verwehre. […]

Ich spiele es nicht mehr. Er läuft einfach ins Leere. Auch wenn das bedeutet, dass ich für mich keinen Abschluss von diesem ganzen Kapitel finden kann.

 

Toxische Beziehung beenden

 

Einige Tipps aus dem Interview mit Nadine Klein habe ich nochmal für dich gesammelt. Denn Nadines Anliegen im Interview wird ganz deutlich: Sie möchte aufklären und ein Tabu brechen. Jeder kann von einer solchen Beziehung betroffen sein! Das ist keine Schande und erst recht nichts wofür man sich schämen muss. Im Gegenteil: Laut darüber zu sprechen und die Erfahrung öffentlich zu machen, sich mit Betroffenen zu verbinden und in Kontakt zu gehen, kann helfen. Nadine möchte Mut machen und unterstützen und dafür bin ich ihr unglaublich dankbar.

Tipps für den Umgang mit Narzissten in toxischen Beziehungen:

  • Sprich über deine Erfahrung!

Suche dir eine Person, der du vertrauen kannst: Eine Freundin, ein Kollege oder auch deine Familie. Suche dir Verbündete! Vernetze dich mit anderen Betroffenen oder lasse dich professionell unterstützen: Suche eine Beratungsstelle auf oder nehme die Hilfe von Psychologen, Psychotherapeuten oder Narzissmus-Experten in Anspruch – du musst das nicht alleine lösen!

  • Informiere dich über das Thema Narzissmus!

Nadine hat sehr davon profitiert, Bücher zum Thema zu lesen, sich über Videos zu informieren oder Podcasts zu hören. Zu lernen, dass du nicht alleine von diesem Thema betroffen bist, dass deine Wahrnehmung nicht falsch ist und dass es einen Weg aus der Situation gibt – den andere schon erfolgreich gegangen sind – stärkt dich und gibt Mut!

  • Unterbrich den Kreislauf dieser Beziehung!

Oder wie Nadine Klein es nennt: Spiele nicht mehr mit! Gehe aus dem Kontakt. Wenn möglich, blockiere diesen Menschen und verbanne ihn aus deinem Leben. Spiele das Spiel nicht mehr mit. Unterstütze sein Verhalten nicht mehr. Nimm die Rolle, die er dir zuweist, nicht weiter ein. Unterbrich den Kreislauf und gebe seinem Verhalten keine Grundlage mehr!

  • Erkenne wofür die Erfahrung auch gut war!

Und nimm dir diesen Schritt erst dann vor, wenn du genug Abstand zur Situation gewonnen hast. Nadine beschreibt, dass die Erfahrung sie vollkommen verändert hat und dass sie mit genug zeitlichem Abstand heute auch die Erkenntnisse aus dieser Erfahrung wertschätzen kann.

Ich muss auch sagen, ich bin viel klarer geworden in dem, was ich möchte, was ich nicht möchte, was ich mir gefallen lasse, auch in einer Beziehung. Ich hoffe mal, oder ich würde wirklich mal felsenfest behaupten, dass ich das heute definitiv nicht mehr mit mir machen lassen würde. Aber meine Alarmglocken schrillen jetzt einfach auch früher. Ich bin sehr sensibel für solche Anzeichen, aber hab daraus auch viel positives für mich gezogen. Zumindest hab ich das einfach auch versucht. Ich wollte das einfach für mich so angehen, dass ich eben nicht als Opfer aus dieser Beziehung rausgehe.

 

Und letzten Endes hat es mich zu einer stärkeren Person gemacht, zu einer thougheren Person, zu einer Frau, die auch nochmal dazugelernt hat. Ich bin der Meinung, wir werden nie alt genug, um zu sagen Ich kann nichts mehr dazulernen, auch über mich selbst, weil diese Beziehung hat unfassbar viel über mich selbst ausgesagt, dass ich den Fehler immer bei mir suche, dass ich immer denke, ich bin nicht gut genug für meinen Partner oder für andere Menschen. Diesen Punkt hat er sicherlich auch ein Stück weit gespürt und hat ihn einfach komplett ausgenutzt. Diese Unsicherheit bei mir und auch diese Angst etwas falsch zu machen. Die Angst, nicht gut genug zu sein. Die Angst nicht zu genügen. Genau diese Unsicherheiten hat er genommen und auf die Spitze getrieben. Und das auch zu begreifen, dass das auch viel über mich gesagt hat, dass ich daran arbeiten muss, dass ich an mir arbeiten muss. Das hat mir wirklich viel Positives mitgegeben.

 

Nadine Klein Beziehung

 

Ich bewundere Nadine sehr dafür, wie stark und positiv sie heute auf die Erfahrung sehen kann.

Danke, Nadine, dass du bereit warst, deine Geschichte in unserem Interview zu erzählen. Ich bin überzeugt, dass du einige Menschen durch deine Erfahrung und deine Tipps bestärken kannst, ihre Situation zu verändern und an sich zu glauben. Für mich bist du eine Inspiration – ich danke dir für dieses Gespräch!

 

Welche Gedanken hast du zum Interview mit Nadine Klein?

Welche Erfahrungen hast du auch mit narzisstischen Partner und toxischen Beziehungen gemacht?

Teile dein Wissen, deine Erfahrung & deine Tipps gerne in den Kommentaren mit mir!

 

In meinem kostenlosen Mitgliederbereich wartet ein Workbook für deine Beziehung zum Download auf dich. Außerdem findest du dort einen kostenlosen 4-teiligen Online-Kurs & weitere Literaturempfehlungen rund um das Thema Partnerschaft & Paartherapie. Alle neuen Informationen gibt es dort zuerst!


In meiner neu gegründeten Facebook-Gruppe “Paartherapie Podcast – Glückliche & Erfüllte Beziehungen leben” kannst du dich mit anderen Hörern des Podcast sowie mit mir ganz persönlich austauschen! Hier ist Raum für deine Fragen, Themen & Herausforderungen! Teile deine besten Beziehungstipps mit den anderen Mitgliedern oder lasse dich von der Gruppe unterstützen!

Trete der kostenlosen & geschlossenen Facebook-Gruppe bei – ich freue mich auf dich!!


Linda Mitterweger Psychologe Psychologin Berater Beraterin PSY-ON HilfeLinda Mitterweger  (Psychologin)

Ich helfe Menschen eine glückliche und erfüllte Partnerschaft zu leben – in Nahbeziehung und auch in Fernbeziehungen, trotz der Distanz. Ich selbst habe bereits viele Jahre Fernbeziehungen geführt und kenne die Herausforderungen, die diese Beziehungsform bietet – aber auch die Chancen. Mit meiner Unterstützung kannst du die Kommunikation und Offenheit in deiner Beziehung stärken und so gute Lösungen für die Herausforderungen finden, die sich dir in deinem Leben und in deiner (Fern-)Beziehung stellen. Neben der Fernbeziehungsberatung biete ich Online-Paartherapie über Videochat an. Kontaktiere mich für deine 90-minütige Power-Session oder verabrede direkt online deinen nächsten Termin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.