7 Schritte durch die du deine Ziele im nächsten Jahr erreichen wirst

Veröffentlicht von Linda Mitterweger am

Erreiche deine Ziele im nächsten Jahr

ohne an falschen Vorsätzen zu verzweifeln!

7 Schritte und noch mehr Tipps

 

 

Kennst du das auch: Du startest voller Motivation und guter Vorsätze ins neue Jahr! Dieses Jahr wirst du aufhören zu rauchen – keine Zigarette mehr ab dem 1. Januar. Zudem geht’s dem Weihnachtsspeck an den Kragen: 10 Kilogramm weniger durch fleißiges Joggen – am besten viermal pro Woche. Ab heute kochst du immer frisch – kein Fastfood, keine Fertigprodukte. Kommt dir das bekannt vor?

Du willst alles – am besten sogar alles sofort und auf einmal!

Wenn du dieses Programm bis Mitte Januar durchhältst bist du schon gut, denn das gelingt den Wenigsten. Was passiert also? Du bist frustriert. Hast das Gefühl, nie etwas zu erreichen und nichts durchhalten zu können. Deine Demotivation führt dazu, dass sich gar nichts verändert. Im schlimmsten Fall verschlechtert sich die Situation sogar: Du nimmst noch mehr zu, rauchst aus Frust so viel wie nie und denkst dir, dass deine guten Ernährungs-Vorsätze eh schon verloren sind – also ran an Pizza und Co.

Heute zeige ich dir ein neues Modell – nach dem auch ich arbeite – und das dir helfen wird, deine Ziele im neuen Jahr langfristig zu erfüllen. Zwar nicht von heute auf morgen aber dafür ganz sicher bis zum Jahresende.

 

Gute Ziele erreichen

 

Die Probleme der guten Vorsätze

Es ist ja schön und wichtig zu wissen, welche Veränderungen du dir wünschst. Es ist auch gut, eine ungefähre Richtung zu haben, in die du arbeiten willst. Das Problem der typischen Neujahresvorsätze liegt jedoch darin, dass du

  1. zu viele verschiedene Themen
  2. in zu kurzer Zeit – am besten sofort – erreichen willst
  3. und dir dabei das endgültige Ziel – beispielsweise die komplette Entwöhnung vom Rauchen – als Anfangszustand setzt.

Schaffst du es nicht, deine Ziele von Anfang an konsequent umzusetzen – und glaube mir, das gelingt fast niemandem – bist du

  1. demotiviert
  2. und brichst die Umsetzung deiner Vorsätze ab.

In deiner Erinnerung und in deinem Erfahrungsschatz wird nun folgende Information abgespeichert:

„Ich kann meine Ziele nicht erreichen und es wird mir nie gelingen, meine Vorsätze konsequent durchzuziehen.“

 

Gute Vorsätze umsetzen

 

Eine neue Form der guten Vorsätze

Bist du bereit, dieses Jahr etwas anderes auszuprobieren? Denn um ehrlich zu sein: So wie du es bisher probiert hast, hat es ja nicht besonders gut funktioniert!

Dann hole dir jetzt ein paar Blätter Papier und einen Stift und beginne mit der Arbeit an deinen neuen und besseren guten Vorsätzen!

Schritt 1:       Themen festlegen

Überlege dir, in welchen Bereichen deines Lebens du in diesem Jahr – nicht unbedingt jetzt sofort, aber bis zum Ende des neuen Jahres – Fortschritte machen möchtest. Das können beispielsweise Themen wie Beruf, Familie, Partnerschaft, Gesundheit, Ernährung, Sport, Wohnen, Finanzen, Besitz, Hobby oder noch viele weitere sein.

Schreibe alle Themen auf ein Blatt Papier und überlege dir, welche davon dir besonders wichtig sind – du kannst sie gesondert markieren.

Schritt 2:       Ziele festlegen

Nehme dir jetzt die Themen vor, die du als besonders wichtig markiert hast. Denke darüber nach, welche Schritte du im vergangenen Jahr in diesem Bereich geschafft hast und überprüfe, ob du zufrieden mit dieser Entwicklung bist. Brauchst du eine Veränderung oder möchtest du so weitermachen wie bisher? Bist du auf dem richtigen Weg oder muss deine Strategie angepasst werden?

Überlege dir dann ein oder mehrere konkrete Jahresziele für die einzelnen, besonders wichtigen Themen. Ein Jahresziel entspricht in etwa deinem wichtigsten Ziel. Was es damit auf sich hat, kannst du hier nochmal nachlesen. Wenn du mehrere Jahresziele pro Thema festlegst achte also darauf, dass es sich um verschiedene wichtige Ziele handelt – nicht um Teilziele eines wichtigsten Ziels.

 

7 Schritte und Tipps fuer deine guten Vorsaetze

 

Tipp: Denke groß!

Im Allgemeinen neigen Menschen dazu, zu überschätzen, was sie in einer Woche erreichen können aber zu unterschätzen, was in einem Monat oder sogar einem ganzen Jahr möglich ist. Denke also groß! Überlege dir dein absolutes Wunschziel anstatt bei deinem Minimalziel zu bleiben. Lese hier nochmal nach, was das Wunschziel vom Minimalziel unterscheidet. Visualisiere deine absoluten Wunschträume für das kommende Jahr. Du darfst dir ruhig zutrauen, sie zu erreichen. Ein Jahr ist ein langer Zeitraum und du hast an jedem Tag die Chance, etwas für dein Wunschziel zu tun – aber dazu später mehr.

Schritt 3:       Erschaffe deine Ziel-Mindmap

Nehme dir nun ein großes Blatt Papier, eine Flipchart-Seite, ein Whiteboard oder eine andere Schreibunterlage deiner Wahl, um deine Ziel-Mindmap zu erstellen. Auf die Ziel-Mindmap schreibst du alle Ziele, die du im nächsten Jahr erreichen willst. Am besten ziehst du einen Kreis, ein Viereck, eine Wolke oder eine andere Form rund um das Ziel – und zwar genau so groß, wie die Relevanz der Zielerreichung für dich ist. Umso mehr Platz das Ziel also auf deiner Ziel-Mindmap einnimmt, umso wichtiger ist es für dich im nächsten Jahr. Schreibe so viele Ziele auf, wie du erreichen möchtest.

 

Schritte fuer Veraenderung

 

Tipp: Entscheide dich für eine Menge an Zielen, die dich fordert, dir aber machbar erscheint.

Es ist entscheidend, dass dich deine Ziel-Mindmap motiviert, die verschiedenen Themen anzugehen und die Ziele Schritt für Schritt zu erreichen. Nehme dir also nur Dinge vor, für die du bereits alle Fähigkeiten und Ressourcen besitzt oder welche du im kommenden Jahr erlangen kannst um dich vor erneuten Enttäuschungen zu schützen. Fordere dich aber trotzdem heraus: Du willst etwas erreichen? Dann setze dir große Ziele und es wird dir gelingen!

Schritt 4:       Ergänze – wenn nötig!

Wenn du denkst, noch mehr schaffen zu können als die wichtigsten Ziele deiner wichtigen Themen, kannst du noch Ziele aus den weniger wichtigen Themen von der Liste aus Schritt 1 ergänzen. Gehe genauso vor wie in Schritt 3. Achte dabei verstärkt darauf, dass du dir nicht zu viel vornimmst um dich nicht selbst zu entmutigen aber denke groß und mache dir bewusst, was in einem Jahr möglich ist.

Schritt 5:       Visualisiere deine Ziele sichtbar

Bringe die Liste deiner Ziele jetzt irgendwo an, wo du sie jeden Tag sehen kannst. Das kann über deinem Schreibtisch, neben deinem Bett oder in deinem Wohnzimmer sein. Du kannst die Liste einrahmen und so ansprechender gestalten. Nehme dir jeden Tag Zeit, die Ziele auf deiner Liste zu betrachten und zu überprüfen, ob du noch an der Verwirklichung der Ziele arbeitest und wo du gerade stehst.

 

Tipps fuer gute Vorsaetze

 

Schritt 6:       Umsetzung über Wochen- und Monatspläne

Für die Umsetzung solch großer Ziele benötigt es natürlich eine gute Planung! Hier kannst du nochmal meine 5 Tipps zu einer erfolgreichen Zielsetzung nachlesen. Erfahrungsgemäß hast du nicht jeden Tag und jede Woche die gleiche Energie und Muße für jedes Ziel. Deshalb ist es so gut, dass du verschiedene Ziele aus diversen Themengebieten deines Lebens verfolgst. Um zu vermeiden, dass du dich selbst überforderst, an den Zielen und Aufgaben scheiterst und entmutigt aufgibst rate ich dir dazu, die Umsetzung deiner wichtigsten Ziele, die du auf der Ziel-Mindmap visualisiert hast, mit Hilfe meiner Wochenplan-Methode zu strukturieren. Lese hier nach, wie die Wochenplan-Methode funktioniert und lade dir direkt die Vorlage meines kostenlosen Wochenplans herunter

Breche also die wichtigsten Ziele in kleine Teilziele herunter. Nehme dir zu Beginn der Woche bestimmte Teilschritte für bestimmte Ziele vor und arbeite so Schritt für Schritt auf deine wichtigsten Ziele hin.

Schritt 7:       Ziele erarbeiten

Wann immer du alle Teilschritte eines bestimmten Ziels erfüllt hast und das wichtigste Ziel somit erreicht wurde, kannst du den Kreis, die Wolke oder das Viereck auf deiner Ziele-Mindmap ausmalen und so langsam dabei zusehen, wie dein Jahresplan immer bunter und bunter wird!

 

Tipps zum Ziele erreichen

 

Um zusätzlich dem typischen Kreislauf – sich zu viel vornehmen, Ziele nicht erreichen, Gefühl zu scheitern, Vorsätze über den Haufen werfen – zu entgehen hier noch weitere Tipps:

Tipp 1: Sei geduldig

Ziele erreichen sich eben nicht von heute auf morgen. In den ersten Monaten des Jahres wirst du erstmal auf deine Ziele hinarbeiten, erst nach einiger Zeit – möglicherweise erst zur Jahresmitte – wirst du die ersten Erfolge mit deinen wichtigsten Zielen verbuchen. Und das ist völlig in Ordnung so! Mit der Einstellung, ein Ziel direkt an Tag 1 des Jahres zu erreichen, bist du ja offensichtlich bisher nicht so gut gefahren. Probiere also etwas Neues und gebe dir Zeit, dich langsam an die Umsetzung zu gewöhnen und deine Ziele zwar in kleinen Schritten aber dafür langfristig und nachhaltig zu erreichen.

Tipp 2: Erlaube dir Pausen

Du hast nicht jede Woche Lust, an einem bestimmten Ziel zu arbeiten – das ist normal so. Du solltest auch darauf hören, welche Woche sich für welche Ziele besser eignet. Sonst wirst du dauerhaft entmutigt werden.

Beispiel

Du hast dir als Ziel gesetzt, dich gesund zu ernähren und möchtest als ersten Schritt immer selbst kochen anstatt Fastfood zu essen. Dieses Ziel ist in Wochen, in denen du Zuhause in deinem gewohnten Umfeld bist sehr gut umzusetzen. In einer Woche, in der du auf Geschäftsreise, im Urlaub, bei Freunden zu Besuch oder ähnliches bist, wirst du dir schwer tun, das Ziel zu erreichen. Mache also eine Pause! Du wirst dich sonst sehr bemühen müssen, alle Gerichte auch in der fremden Umgebung selbst zuzubereiten und möglicherweise entmutigt aufgeben. Sei stattdessen lieber stolz auf dich selbst und lobe dich dafür, wie gut du dieses Ziel in den letzten Wochen umsetzen konntest.

Erlaube dir eine Pause und nehme dir vor, nach der außergewöhnlichen Woche wieder genauso erfolgreich mit diesem Vorsatz weiterzumachen. Setzen deinen Fokus in dieser speziellen Woche doch einfach auf ein anderes Ziel deiner Ziele-Mindmap!

 

Umsetzung gute Vorsaetze

 

Tipp 3: Es muss nicht alles gleichzeitig und sofort sein

Du wirst deine Ziele nicht ab Tag 1 des Jahres perfekt umsetzen. Das hat bisher nicht geklappt und wird es auch in Zukunft nicht. Erlaube dir also, langsam zu starten und deine Ansprüche zu steigern. Genehmige dir Pausen, dann wenn du sie brauchst. Sei stolz auf jeden kleinen Fortschritt und hasse dich selbst nicht, wenn du einmal in alte Muster zurück fällst. Jedes Mal, wenn du einen kleinen Schritt in die richtige Richtung machst ist das wunderbar und gut! Lobe dich für diese kleinen Schritte und versuche, sie so oft wie möglich umzusetzen. Und wenn es einmal nicht klappt: Schwamm drüber und beim nächsten Mal wieder alles daran setzen, dass es klappt.

Tipp 4: Du kannst auch mittendrin einsteigen

Oft verfallen wir in diese Denkweise: Es muss ab dem 1. Januar sein / Es muss ab Montag sein / Es muss ab Monatsanfang sein. Das stimmt nicht. Du kannst auch Dienstag anfangen, du kannst auch Fastfood zum Frühstück essen und dich mittags trotzdem gesund ernähren. Du kannst jederzeit anfangen, wann du das möchtest! Es geht nicht immer darum alles perfekt zu machen – jeder kleine Fortschritt ist und bleibt ein Fortschritt. Feiere kleine Fortschritte – ganz egal ob du es den ganzen Tag, die ganze Woche oder den kompletten Monat durchgezogen hast! Sowieso kannst du nicht jedes Ziel deiner Ziele-Mindmap ab erstem Januar anpeilen. Beginne mit den ersten Schritten zu dem Ziel, das dich am meisten anspricht. Die anderen Ziele folgen dann im Laufe des Jahres – du kannst jederzeit beginnen!

 

Ziele diesmal erreichen

 

Tipp 5: Weg mit dem Perfektionismus

Passiert es dir auch manchmal, dass du Gedanken hast wie „Jetzt habe ich eh schon versagt – jetzt ist es auch schon egal!“ Dazu kann ich dir sagen: Nein, es ist nicht egal. Jedes einzelne Mal macht einen Unterschied. Jedes Mal, wenn dir etwas Gutes gelingt hast du damit eine schlechte Verhaltensweise ersetzt. Ganz egal ob das zehn von zehn mal klappt oder nur zwei mal! Bemühe dich jedes Mal aufs Neue. So wie es dich jedes Mal Kraft kostet, eine alte Verhaltensweise durch eine neue zu ersetzen bedeutet das auch, dass dir jedes einzelne Mal die Chance dazu geboten wird. Und jedes Mal, wenn es dir gelingt, diese Chance zu ergreifen, bist du super! Ganz egal, was davor war oder was danach sein wird.

Tipp 6: Weg mit Ganz oder Gar nicht

Unsere Vorsätze scheitern oft daran, dass wir denken, es ab dem ersten Mal richtig machen zu müssen. Dieser Ganz oder Gar nicht-Ansatz bringt dich aber nicht weiter sondern sorgt erfahrungsgemäß eher dafür, dich zu entmutigen und dazu zu führen, dass du gar keine deiner Ziele erreichst. Also weg damit! Feiere jedes Mal, wenn etwas klappt und mache weiter, auch wenn es mal schief ging. Du darfst auch „ein bisschen“ auf dem richtigen Weg sein! Ein bisschen auf dem richtigen Weg ist immer noch besser als gar keinen Weg einzuschlagen oder noch schlimmer: Den Alten!

 

Ziele umsetzen

 

Ich wünsche dir viel Spaß beim Erstellen deiner persönlichen Ziele-Mindmap – schreibe mir gerne, wenn du dabei Unterstützung benötigst – und viel Erfolg bei der Umsetzung! Auf ein erfolgreiches neues Jahr!

 


Abonniere meinen Newsletter und erhalte zweimal pro Monate Informationen rund um die Themen Psychologie und Beratung.

Trage dich jetzt ein!


Linda Mitterweger Psychologe Psychologin Berater Beraterin PSY-ON HilfeLinda Mitterweger  (Psychologin, M.Sc.)

Ich unterstütze Menschen dabei, die Probleme und Herausforderungen, die ihnen das Leben stellt, aus eigener Kraft heraus zu meistern. Meinen Klienten gelingt es, durch meine Hilfe, ihre persönlichen Ziele zu erreichen und gute Lösungen für sich zu finden.

In meiner psychologischen Online-Beratung PSY-ON berate ich Einzelpersonen und Paare psychologisch via Videochat, Telefon und Chat. In meiner Fernbeziehungsberatung biete ich Paartherapie via Videochat von zwei verschiedenen Orten an.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.