6 Tipps gegen Enttäuschungen in Fernbeziehungen

Veröffentlicht von Linda Mitterweger am

Tipps gegen Enttäuschungen in Fernbeziehungen

6 Tipps und 6 Wege, damit umzugehen

 

Die Liebe auf Distanz ist oftmals kein Zuckerschlecken. Es benötigt viel Absprache zwischen den Partnern um diese komplizierte Art der Beziehung zu organisieren. Wann trefft ihr euch wieder? Wo findet euer Wiedersehen statt? Wer besucht wen? Verbringt ihr die Zeit zu zweit oder in einer Gruppe von Freunden oder der Familie? Wie organisiert ihr eure beruflichen und privaten Termine, um Zeit für eure Fernbeziehung zu schaffen? All das benötigt Planung. Und selbst wenn diese perfekt gelingt, passiert es dennoch häufig, dass doch spontan etwas dazwischen kommt: Der Chef beruft ein spätes Freitags-Meeting ein, die Piloten streiken, Straßensperre auf der Autobahn. In einer Fernbeziehung jagt manchmal eine Enttäuschung die nächste! Du hattest dich auf das gemeinsame Wochenende gefreut? Das müsst ihr leider verschieben. Du wolltest deinen Partner endlich deinen Freunden vorstellen? Das muss wohl noch warten. Der gemeinsame Urlaub war bereits fest geplant? Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr.

In diesem Artikel zeige ich dir 6 Wege auf, Enttäuschungen zu vermeiden. Und falls es doch einmal passiert bekommst du hier 6 praktische Tipps, mit der Enttäuschung umzugehen.

 

Enttäuschungen in Fernbeziehungen

 

Enttäuschungen vermeiden

Du weißt schon, dass du am Freitag Überstunden machen musst? Höchstwahrscheinlich wirst du es nicht mehr schaffen, die mehrstündige Autofahrt auf dich zu nehmen und erst am Samstag bei deinem Partner anreisen? Dann kommuniziere das von Anfang an!

Weg 1:  Mach keine falschen Versprechungen

Denn dein Partner wird enttäuscht sein, wenn du ihm erst Freitag nach der Arbeit mitteilst, dass es jetzt wohl zu spät ist, um noch loszufahren – zu Recht! Auch wenn du dir nichts sehnlicher wünschst als bereits am Freitag das Wochenende gemeinsam mit deinem Partner einzuläuten: Versuche, einen realistischen Blick für die Situation zu entwickeln. Es hilft, Enttäuschungen vorzubeugen, wenn beide Partner von Anfang an wissen, woran sie sind und was sie sich voneinander erwarten können.

Weg 2:  Nimm dir nur Dinge vor, die du mit hoher Wahrscheinlichkeit schaffen kannst

Erspare dir außerdem Stress, unnötige Enttäuschungen und daraus resultierende Konflikte indem du schon bei der Planung überprüfst, ob dein Vorhaben realistisch ist. Lese hier nochmal meine 5 weiteren Tipps, um Streit zu vermeiden. Deine Zugverbindung sieht nur 4 Minuten Umsteigezeit vor und ist erfahrungsgemäß immer verspätet? Dann buche einen anderen Zug! Es gibt wenig was enttäuschender ist als eine Anreise, die sich um mehrere Stunden verzögert. Dein Partner wird ungeduldig auf dich warten, deine Nerven werden strapaziert und wenn ihr euch dann endlich seht ist die Stimmung bereits von Anfang an getrübt. Wie du mit Konflikten in deiner Fernbeziehung umgehst, sollten sie doch mal auftreten, und wie es dir gelingen kann, eine gute Streitkultur in deiner Beziehung zu etablieren, kannst du in diesem Artikel nochmal nachlesen.

 

Nimm dir Dinge vor die du schaffen kannst

 

Weg 3:  Kommuniziert eure Erwartungen

Weißt du genau, was dein Partner sich von eurer gemeinsamen Zeit erwartet? Habt ihr die gleichen Pläne für die gemeinsamen Stunden? Erwartungen zu kommunizieren ist wichtig. Lese hier nochmal nach, welche Erwartungen in einer Fernbeziehung eine Rolle spielen und wie du ihnen bestenfalls begegnest. Wichtig ist: Sucht das Gespräch auch wenn es unangenehm ist. Es hilft eurer Beziehung nicht, unterschiedliche Erwartungen erst dann zu bemerken, wenn es schon zu spät ist. Durch klare, offene und ehrliche Kommunikation im Voraus lassen sich viele Enttäuschungen vermeiden, bevor sie überhaupt eintreten.

Weg 4:  Lass dich nicht unter Druck setzen

Dein Partner erwartet zu viel von dir? Du solltest dich nach der Arbeit beeilen, um den früheren Zug zu erreichen? Er möchte, dass du das Familienessen, das dir eigentlich wichtig ist, sausen lässt um mehr gemeinsame Zeit zu verbringen? Du sollst deinen Job kündigen damit ihr endlich eine Nahbeziehung führen könnt? Kläre erstmal mit dir selbst, was davon du erfüllen kannst oder willst und lasse dich nicht unter Druck setzen. Erkläre deinem Partner, dass du ihn zwangsläufig enttäuschen wirst, wenn er so hohe Anforderungen an dich setzt und Druck ausübt. Sei ehrlich – versichere deinem Partner, dass es dir mit der Beziehung ernst ist, du aber auch andere Wünsche und Verpflichtungen hast, die es zu vereinbaren gilt.

 

Lass dich nicht unter Druck setzen

 

Vielleicht ist ein offenes und ehrliches Gespräch auch die richtige Möglichkeit herauszufinden, was deinem Partner wirklich auf dem Herzen liegt.

Weg 5:  Sehe das Bedürfnis dahinter

Auf den ersten Blick erscheint der Druck, den dein Partner möglicherweise auf dich ausübt, als ein Zeichen, dass er möglichst viel gemeinsame Zeit mit dir verbringen will. Doch vielleicht steckt auch noch etwas anderes dahinter. Möglicherweise hat dein Partner Angst, verlassen zu werden. Vielleicht fällt ihm das Alleine sein schwer. Es kann sein, dass er das Ausmaß deiner Bemühungen als Indikator für deine Zuneigung sieht – wenn du den Zug verpasst, das Auto nicht anspringt oder die Fluglotsen streiken fühlt er sich ungeliebt und ist enttäuscht. Wenn er ständig nach Zeichen sucht, die beweisen, dass er nicht genug geliebt wird, wird jede unvorhergesehene Situation seine Erwartungen verstärken und zu noch mehr Enttäuschung führen. Entdecke solche versteckten Mechanismen, thematisiere sie und finde gemeinsam mit deinem Partner eine Lösung für eure Fernbeziehung. Gerne unterstütze ich euch dabei!

Weg 6:  Gib dein Bestes

Ja, Fernbeziehungen sind kompliziert. Aber du hast dich dafür entschieden – für diese Beziehungsform und für deinen Partner. Also gib alles! Manchmal ist es erforderlich, die Beziehung in den Vordergrund zu stellen, sie zu priorisieren vor der Arbeit und vor der Familie. Du musst ein Mittelmaß finden, dass dir und deinen Wünschen und Anforderungen entspricht. Nur du weißt, was du leisten kannst und willst. Gib dein Bestes, um deinen Partner nicht zu enttäuschen aber kenne und wahre deine Grenzen dabei.

 

Gib dein Bestes in deiner Beziehung

 

Mit Enttäuschungen umgehen

Manchmal passiert es trotzdem, obwohl du alles dafür getan hast, es zu vermeiden: Du hast deinen Partner enttäuscht. Aus beruflichen Gründen musstest du ein Treffen absagen. Das gemeinsame Wochenende muss verschoben werden, weil deine Mutter krank geworden ist. Das Auto hat den Geist aufgegeben – einen freien Termin in der Werkstatt gibt es erst in der nächsten Woche. Was dann?

Fernbeziehungs-Tipp 1: Sei ehrlich und rede Klartext

Rede nicht lang um den heißen Brei herum. Sage nicht, dass du versuchst, eine andere Lösung zu finden, wenn du schon längst damit abgeschlossen hast, noch loszufahren. Sei ehrlich zu deinem Partner, damit er weiß woran er ist und seine Zeit anderweitig verplanen kann. Doch was ist wenn du selbst enttäuscht wurdest? Auch dann ist Ehrlichkeit das oberste Gebot. Sage nicht zu deinem Partner, dass die Situation in Ordnung für dich ist, wenn sie das nicht ist. Den Ärger und Missmut herunterzuschlucken bringt dich nicht weiter. Teile deine Gedanken mit deinem Partner – auf sachliche und ruhige Art und Weise. Er darf ruhig wissen, dass du enttäuscht bist. Nur so bekommt er auch die Chance, dich zu trösten.

Fernbeziehungs-Tipp 2:  Kommuniziere deine Emotionen

Lass deinen Partner bei Enttäuschungen teilhaben an deinem Gefühlsleben. Hier erfährst du nochmal alles über deine 4 Grundgefühle. Sage ihm, dass dich die Situation traurig oder wütend macht. Verschließe dich nicht. Den Kontakt zu verweigern, am Telefon vielleicht sogar aufzulegen, verschlimmert die Situation nur noch. Lerne hier, wie du den Kontakt in deiner Fernbeziehung auch in solchen enttäuschenden Situationen gestalten kannst. Nehme dir Zeit für dich, um die Enttäuschung zu akzeptieren, aber kommuniziere das. Ein einfaches „Ich bin so traurig, dass du nicht kommen kannst, weil ich mich schon so auf dieses Wochenende gefreut habe. Ich brauche jetzt ein bisschen Zeit für mich, um die Situation zu akzeptieren. Ich melde mich bei dir, wenn es mir besser geht“ hilft deinem Partner einzuordnen, was mit dir los ist.

 

Kommuniziere deine Emotionen

 

Fernbeziehungs-Tipp 3:  Suche die Schuld nicht beim Anderen

Die Situation verärgert dich – und das völlig zu Recht! Löse dieses Gefühlschaos jetzt aber nicht dadurch, deinen Partner verantwortlich zu machen. Er ist nicht Schuld am Stau, den Zugverspätungen oder der Launenhaftigkeit seines Chefs. In den meisten Fällen kannst du dir ganz sicher sein: Auch er wäre jetzt am liebsten bei dir. Wenn er die Wahl gehabt hätte, wäre dir die Enttäuschung erspart geblieben. Und wahrscheinlich ist er selbst mindestens genauso enttäuscht wie du. Ihm die Schuld für Unplanbares zu geben ist nicht angebracht.

Fernbeziehungs-Tipp 4:  Verallgemeinere nicht

Dein Partner war unzuverlässig und hat dich enttäuscht? Ja, das ist ärgerlich. Aber ganz sicher passiert das nicht jede Woche. Also spare dir Verallgemeinerungen – sie verschlimmern die Situation nur noch. Sätze wie „Du kriegst das nie hin, Termine einzuhalten. Immer kommt dir was dazwischen!“ sind nicht nur wenig wertschätzend – sie sind schlicht auch einfach falsch. Ganz sicher gelingt es deinem Partner auch oft, dich nicht zu enttäuschen. Ihr hattet sicherlich schon einige Verabredungen, die er wie besprochen eingehalten hat. Halte dich also daran, deine Emotionen mit ihm zu teilen. Drücke deinen Ärger aus ohne zu Verallgemeinern, ihn persönlich anzugreifen oder die Schuld bei ihm zu suchen.

Fernbeziehungs-Tipp 5:  Verzichte auf Interpretationen

„Du willst mich doch überhaupt nicht sehen!“, „Du gibst dir gar keine Mühe!“ – Sind das Sätze, die dir bekannt vorkommen? Dann wird es jetzt Zeit, sie aus deinem Sprachgebrauch zu entfernen, denn sie helfen dir nicht weiter. Die Situation ist nur mal wie sie ist. Enttäuschend, ja, aber mit großer Wahrscheinlichkeit war das nicht die Absicht deines Partners. Interpretiere sein Verhalten also nicht als Ablehnung gegen dich sondern gehe in ein konstruktives Gespräch. Teile ihm deine Gedanken, Gefühle und Bedürfnisse mit. Sprich von dir, ohne zu interpretieren. Eure Gesprächsqualität bestimmt maßgeblich auch das Gelingen eurer Beziehung. Lasst euch dabei unterstützen, wenn ihr merkt, dass es immer wieder an den gleichen Punkten hakt, ihr ständig mit ähnlichen Problemen konfrontiert seid und noch keinen Weg gefunden habt, in die konstruktive Diskussion zu gehen.

 

Sei ehrlich mit deinem Partner

 

Fernbeziehungs-Tipp 6:  Habe einen Plan B

Dein Partner kann eure gemeinsame Verabredung nicht einhalten? Das ist enttäuschend aber noch lange kein Grund, das Wochenende alleine auf dem Sofa zu verbringen. Mache dir Gedanken, welche Alternativen dir zu Verfügung stehen. Welche Freunde kannst du anrufen? Womit verbringst du gerne deine Zeit? Nutze die neu gewonnene Freizeit doch dafür, ein schon länger anstehendes Projekt zu beginnen – den Balkon neu zu bepflanzen, ein neues Buch zu beginnen, Wandern zu gehen, alte Freunde zu besuchen oder Zeit mit deiner Familie zu verbringen. Ganz sicher gibt es viele andere Dinge, die dich glücklich machen und mit denen du dir die Zeit vertreiben kannst. Sie können dich von deiner Enttäuschung ablenken. Es ist wichtig, all die Möglichkeiten zu kennen um sie im Ernstfall nutzen zu können.


Mit welchen enttäuschenden Erlebnissen warst du in deiner Fernbeziehung konfrontiert? Wie bist du damit umgegangen und was hat dir geholfen, die Enttäuschung zu verarbeiten?


Melde dich zu meinem Newsletter an und erfahre mehr zu den Themen Psychologie, Beratung und Fernbeziehung. Trage dich direkt hier ein:


In der Reihe „Fernbeziehungs-Freitag“ setze ich mich jeden Freitag mit einer Herausforderung auseinander, die sich für Paare in Fernbeziehungen stellt. Hier findest du eine Übersicht an Themen, die am Fernbeziehungs-Freitag behandelt werden. Dich interessiert ein bestimmtes Thema besonders? In deiner Fernbeziehung bist du immer wieder mit dem gleichen Problem konfrontiert? Schreibe mir und stelle mir deine Fragen zum Thema Fernbeziehung – im Fernbeziehungs-Freitag gibt es Antworten für dich!


Linda Mitterweger Psychologe Psychologin Berater Beraterin PSY-ON HilfeLinda Mitterweger  (Psychologin)

Ich helfe Menschen in Fernbeziehungen, trotz der Distanz eine erfüllte Partnerschaft zu leben. Ich selbst habe bereits viele Jahre Fernbeziehungen geführt und kenne die Herausforderungen, die diese Beziehungsform bietet – aber auch die Chancen. Mit meiner Unterstützung kannst du die Kommunikation und Offenheit in deiner Beziehung stärken und so gute Lösungen für die Herausforderungen finden, die sich dir in deinem Leben und in deiner Fernbeziehung stellen. Neben Einzelsitzungen und Online-Paartherapie biete ich Beratungspakete zu verschiedenen psychologischen Themen an. Kontaktiere mich für deine 90-minütige Power-Session oder verabrede direkt online deinen nächsten Termin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.