Vertraue deinem Partner! Mein 3. Geheimnis für deine glückliche Beziehung

Veröffentlicht von Linda Mitterweger am

Habe Vertrauen in deinen Partner und seine Fähigkeiten!

Meine 3 Geheimnisse für eine glückliche Beziehung

Tipps für eine Partnerschaft voll Liebe & Harmonie

 

Die Liebe füreinander, der Glaube an die Beziehung und der Wille, die Beziehung zu leben – mit allen Glücksmomenten und allen Schwierigkeiten – stellen die Grundpfeiler einer guten und erfüllten Partnerschaft dar. Und trotzdem gelingt es so vielen Paaren noch nicht, ihre Beziehung so zu leben, wie sie es sich wünschen: Voll Dankbarkeit, Harmonie und Erfüllung.

Ich erlebe in meinem beruflichen Alltag so viele Beziehungen. Ich selbst führe eine glückliche und erfüllte Beziehung mit meinem Partner. Ich weiß, worauf es ankommt und was deiner Beziehung die ersehnte Erfüllung gibt!

Profitiere von meinen Tipps für deine Beziehung voller Liebe & Harmonie!

 

Habe Vertrauen in deinen Partner

 

Heute, im letzten Teil meiner vierteiligen Reihe rund um das Thema „Erfüllte & Glückliche Beziehungen leben“ verrate ich dir mein drittes und letztes Geheimnis!

Ich habe dir bereits erzählt, wie grundlegend eine gesunde Selbstliebe – die Fähigkeit, dich mitsamt deiner Fehler anzunehmen – für eine erfüllte Partnerschaft ist. Meinen eigenen Weg zur Selbstliebe, was meine Beziehung so besonders macht und wie auch dir das gelingen kann, kannst du hier nachlesen.

Außerdem habe ich dich in mein erstes Geheimnis eingeweiht: In gutem Kontakt mit deinem Partner zu sein. Was das konkret bedeutet und warum viel mehr dahinter steckt, als auf den ersten Blick ersichtlich ist, erfährst du hier!

Im letzten Fernbeziehungs-Freitag habe ich mich ausgiebig mit dem zweiten Geheimnis glücklicher Beziehungen befasst: Der Zeit, die ihr euch füreinander nehmt. Wie dir das auch in einer Fernbeziehung gelingen kann und wie ihr die Zeit miteinander im besten Fall gestaltet, liest du hier.

Das dritte und letzte Geheimnis für deine Beziehung voller Liebe, Erfüllung und Harmonie lautet:

Vertraue auf deinen Partner und seine Fähigkeiten!

Vielleicht fragst du dich auch dieses Mal wieder, was es damit auf sich hat. Dass Vertrauen einen Grundstein einer glücklichen Beziehung darstellt, wusstest du wahrscheinlich bereits. Und doch ist dieses Thema „Vertrauen“ um einiges vielschichtiger, als du vielleicht vermutest.

 

Lasse dich auf deinen Partner ein

 

Vertraue den Fähigkeiten deines Partners

Es wird immer wieder Situationen geben, in denen ihr mit Herausforderungen und Problemen konfrontiert seid. Wahrscheinlich hast du schon festgestellt, dass dein Partner Probleme möglicherweise anders löst als du. Er hat eine andere Herangehensweise, andere Lösungsstrategien und einen anderen Umgang mit der Situation. Das liegt daran, dass dein Partner in seinem Leben andere Erfahrungen gemacht hat als du. Er ist in einem anderen Umfeld, mit anderen Erziehungsmethoden aufgewachsen, hat seine eigene innere Landkarte entwickelt und seine eigene Herangehensweise im Umgang mit anderen Menschen, mit Problemen, Konflikten und Herausforderungen. Lese hier nochmal nach, was unsere innere Landkarte prägt und wie du mit den Unterschieden zu deinem Partner gut umgehen kannst.

Vielleicht kennst du folgende Situation: Ihr seid mit einer Herausforderung konfrontiert, müsst ein Problem lösen oder eine Situation klären. Dein Partner ergreift das Wort und dir kommen im selben Moment Gedanken wie

  • Das kann er doch nicht so sagen!“
  • „So wird das nie was!“
  • „Was tut er da bloß?“
  • „Das ist ja peinlich. Ich schäme mich.“
  • „So kommen wir keinen Schritt weiter.“

In dir festigt sich der Wunsch, die Kontrolle über die Situation zu übernehmen und deinem Partner das Ruder aus der Hand zu reißen. Du möchtest die Situation selbst lösen. Auf deine Weise – die einzig Richtige!

 

Vertraue den Fähigkeiten deines Partners

 

Dieses Verhalten ist ein deutliches Zeichen an deinem Partner, dass du ihm misstraust. Du glaubst offenbar nicht daran, dass es ihm gelingen wird, das Problem selbst in die Hand zu nehmen und auf seine eigene Art und Weise erfolgreich zu lösen. Durch dein Verhalten wird dein Partner möglicherweise entmutigt und verletzt. Das Vertrauensverhältnis zwischen euch wird geschädigt.

Bedenke: Dein Partner hat wahrscheinlich schon Probleme gelöst, bevor du in seinem Leben warst! Er hat seine eigene Art und Weise, mit Herausforderungen und Problemen umzugehen und er war damit bisher auch ohne deine Mithilfe erfolgreich. Solange er dich nicht um Hilfe bittet, gibt es keinen Grund, einzugreifen und ihm dein Misstrauen unter die Nase zu reiben!

Mache dir bewusst, dass auch du nicht sicher weißt, ob deine Herangehensweise die erfolgreichere ist. Deine Art, mit Herausforderungen und Problemen umzugehen hat sich ebenfalls aufgrund deiner eigenen Erfahrungen und deiner inneren Landkarte entwickelt. Sie ist keine Art Musterlösung sondern genauso ein Versuch, die Situation gut zu lösen, wie die deines Partners.

Also: Vertraue ihm und versuche nicht, die Kontrolle zu erlangen!

 

Öffne dich deinem Partner

 

Ich möchte dir ein Beispiel aus meiner eigenen Beziehung erzählen. Vor einiger Zeit hatten mein Partner und ich einen Autounfall, an dem wir keine Schuld trugen. Wir blieben glücklicherweise unverletzt doch unser Auto war danach nicht mehr fahrtüchtig – Totalschaden! In den folgenden Wochen gab es viel zu organisieren: Versicherungen mussten kontaktiert werden, Gespräche mit der Polizei folgten. Das Auto musste entsorgt und abgemeldet werden. Die Fragen nach einem Mietwagen stand im Raum. Mein Partner und ich hatten völlig unterschiedliche Herangehensweisen: Während ich aus meinem familiären Umfeld gewöhnt war, dass sofort gehandelt werden musste und die Kosten klein gehalten werden sollten, wollte mein Partner die Organisation abgeben, einen Anwalt einschalten, der auf solche Situationen spezialisiert war und legte den Fokus darauf, sich selbst vom Schock des Unfalls zu erholen anstatt sofort ins Handeln zu kommen. In den ersten Tagen nach dem Unfall gerieten wir deshalb immer wieder aneinander. Ich überforderte meinen Partner, indem ich ihn zum Handeln antreiben wollte – er trieb mich durch seine Passivität fast in den Wahnsinn und schürte meine Angst vor Folgekosten. Nach dem dritten oder vierten Streitgespräch, dass durch dieses Thema entstanden war, nahm ich Abstand von der Situation. Ich betrachtete alles auf einer Metaebene und erkannte, dass der Unfall, an dem wir keine Schuld trugen, die Qualität unserer Beziehung seither beeinflusste. Ich erkannte auch, dass der Grund für den Streit nicht in uns oder unserer Beziehung lag sondern einzig und alleine in unseren verschiedenen Herangehensweisen und Lösungsansätzen. Und so fasste ich einen Entschluss: Ich wollte meinem Partner vertrauen, dass es ihm gelingen würde, die Situation auf seine Weise gut zu lösen. Ich setzte Vertrauen in ihn, seine Fähigkeiten und Lösungsstrategien und übertrug ihm die Verantwortung für die Situation. Wir verabredeten, das Thema ab sofort in unserer Beziehung nicht mehr anzusprechen, außer mein Partner benötigte einen Rat von mir und fragte mich explizit danach. Dies war für uns beide die beste Lösung und unsere Beziehung blieb von dem Stress, den die Organisation ausgelöst hatte, verschont.

 

Sei mutig und vertraue

 

Sich zu vertrauen – den Fähigkeiten des Partners zu vertrauen – kostet einige Übung, wenn du damit Schwierigkeiten hast. Hier ein paar praktische Tipps, wie es dir zukünftig leichter gelingen kann:

  1. Gebe anfangs kleine Aufgaben an deinen Partner ab und lasse dich überzeugen, dass der die Verantwortung tragen kann und dein Vertrauen verdient.
  2. Distanziere dich von Situationen, die für dich schwer aushaltbar sind und gebe ihm die Verantwortung für die Situation ab. Sage beispielsweise: „Ich habe das Gefühl, dass wir beide völlig unterschiedliche Herangehensweisen im Gespräch mit unserem Vermieter haben. Ich möchte, dass du das auf deine Art und Weise regelst. Ich vertraue dir, dass du eine gute Lösung findest.“
  3. Belasse Situation, die bereits gelöst sind, dabei! Frage nicht mehrfach nach. Schlage nicht im Nachhinein andere Lösungsmöglichkeiten vor. Akzeptiere die Art und Weise, wie dein Partner die Situation gelöst hat.
  4. Vertraue darauf, dass dein Partner gute Gründe dafür hat, wie er die Situation gelöst hat! Auch er möchte nichts Schlechtes für sich, dich oder euch. Habe Vertrauen!

 

Versuche nicht die Kontrolle zu erlangen

 

Lasse dich auf deinen Partner und die Beziehung ein

Mein Tipp, Vertrauen in deinen Partner zu haben, bezieht sich nicht nur auf das Vertrauen in die Fähigkeiten deines Partners. Ich möchte dich auch zum Vertrauen im klassischen Sinne ermutigen.

Denn Fakt ist: Dein Partner hat die Macht, dich zu verletzen. Das ist leider so. Er kennt dich gut und weiß, was dich verletzt. Vertraue ihm, dass er nicht davon Gebrauch macht. Öffne dich und lasse deinen Partner teilhaben an deinen Gefühlen, Erfahrungen und deiner Geschichte. Wenn dein Partner weiß, was dich verletzt, kann er dieses Verhalten und damit die Verletzung vermeiden. Habe Vertrauen, dass dein Partner, wann immer er kann, zu deinen Gunsten handelt, sich um dein Wohlbefinden sorgt und dich und deine Gefühle schützt!

Möglicherweise hast du in deinem Leben die Erfahrung machen müssen, dass deine Gefühle nicht geschützt wurden. Vielleicht haben dich Menschen in deinem Leben verletzt, dein Vertrauen ausgenutzt. Es ist dann naheliegend einem neuen Partner anfangs zu misstrauen, besondere Vorsicht in der Beziehung walten zu lassen. Dauerhaft wird jedoch genau dieses Verhalten dazu führen, dass du deine Partnerschaft sozusagen mit angezogener Handbremse lebst. Echte Nähe und Verbindung zu schaffen ist durch ein Misstrauen kaum mehr möglich.

Auch wenn es dich eine Menge Mut kostet, auch wenn es schwer ist und du Zeit brauchst:

Öffne dich deinem Partner!

Teile deine Angst mit! Erzähle deinem Partner deine Geschichte – natürlich nur so viel und so tief wie du möchtest. Lasse ihn teilhaben an deinen Erfahrungen und vertraue darauf, dass er seinen Teil dazu beitragen wird, dass die negativen Erlebnisse sich nicht wiederholen!

 

Vertraue auf deinen Partner

 

Eine Beziehung einzugehen bedeutet, etwas zu geben und gleichzeitig auch ganz viel zu bekommen. Es bedeutet, sich in gewisser Weise auszuliefern aber auch zu empfangen. Es bedeutet ein Risiko wagen um etwas Schönes zu erleben.

Niemand kann dir sagen, wie die Geschichte ausgehen wird. Niemand kann dir garantieren, dass eure Liebe für immer halten wird, dass ihr euch nie verletzt und euch immer treu seid. Ich kann dir aber versprechen, dass dir alles an dieser Beziehung entgeht, wenn du nicht den Mut hast, es zu wagen! Im Fall der Fälle wird dich die Liebe zu dir selbst schützen und dafür sorgen, dass du deine Verletzungen selbst heilen kannst.

Vertraue auf deinen Partner – auf seine Fähigkeiten, Werte und seinen Willen – und vertraue auf dich selbst!

Sei mutig und vertraue!

 

 

Und damit bist du am Ende meiner vierteiligen Serie rund um das Thema „Erfüllte und Glückliche Beziehungen leben“. Natürlich gehört zu einer erfolgreichen Beziehung noch viel mehr. Die nötige Portion Selbstliebe, der Wille, sich Zeit für Kontakt und Begegnungen zu nehmen und das Vertrauen in deinen Partner und seine Fähigkeiten sind allerdings ein guter Anfang!

Eure Beziehung zu gestalten, auf einen guten Umgang und eine gute Kommunikation miteinander zu achten. Enttäuschungen und Missverständnisse zu vermeiden und einen Weg aus der Eifersucht zu finden. Eine erfüllte Sexualität zu leben, einen guten Umgang mit dem gemeinsamen Geld zu finden und gemeinsame Zukunftspläne zu schmieden. – All das sind weitere wichtige Bestandteile einer guten, erfüllten und glücklichen Beziehung. Lese im Fernbeziehungs-Freitag alles nach, was du zu diesen vielen Themen wissen musst!


Was macht deine Beziehung so erfüllt?

Welches sind deine Geheimnisse für eine glückliche Beziehung?


Abonniere meinen Newsletter und erhalte Informationen rund um die Themen Fernbeziehung, Psychologie und Beratung.

Trage dich jetzt ein!


Linda Mitterweger Psychologe Psychologin Berater Beraterin PSY-ON HilfeLinda Mitterweger  (Psychologin)

Ich helfe Menschen in Fernbeziehungen, trotz der Distanz eine erfüllte Partnerschaft zu leben. Ich selbst habe bereits viele Jahre Fernbeziehungen geführt und kenne die Herausforderungen, die diese Beziehungsform bietet – aber auch die Chancen. Mit meiner Unterstützung kannst du die Kommunikation und Offenheit in deiner Beziehung stärken und so gute Lösungen für die Herausforderungen finden, die sich dir in deinem Leben und in deiner Fernbeziehung stellen. Neben Einzelsitzungen und Online-Paartherapie biete ich Beratungspakete für Frauen und Männer zu verschiedenen psychologischen Themen an. Kontaktiere mich für deine 90-minütige Power-Session oder verabrede direkt online deinen nächsten Termin.


1 Kommentar

Raum für Euch · 8. Februar 2019 um 10:53

Liebe Linda,

was für ein umfassender Beitrag zum Thema Vertrauen!
Wenn Paare es schaffen, auf Kontrolle zu verzichten, haben sie die besten Voraussetzungen für eine Fernbeziehung. Und genau dann kann aus dem Nachteil dieses Partnerschaftsmodells ein Vorteil erwachsen: Die damit verbundene Freiheit genießen zu können – und sie dem anderen auch zu gönnen.
Herzliche Grüße
Maren Sörensen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.